ERNST FUCHS Farbradierung "Gralsritter Loherangrin bezirzt Herzogin"

-

MwSt. wird nicht ausgewiesen (Kleinunternehmer, § 19 UStG), zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 1 - 3 Werktage

ERNST FUCHS (1930 - 2015 Wien)
Gründer des Wiener Phantastischen Realismus

Mehr zum Bild

Farbradierung "Gralsritter Loherangrin bezirzt Herzogin", ca. 1978.
Hommage an Richard Wagner und seiner romantischen Oper "Lohengrin".
Handsigniert sowie nummertiert Ex. 193/200.

Maße Motiv (Platte): ca. 12 x 16,8 cm
Maße mit Rahmen: ca. 26,5 x 34,5 cm
Inkl. abgebildeten Holzrahmen. Kann aber auch ohne Rahmen versendet werden.

Mehr zur Darstellung:
Die literarische Figur des Loherangrin taucht im letzten Kapitel des mittelalterlichen Versepos Parzival Wolframs von Eschenbach als Seitenfigur auf. Der Gralsritter Loherangrin, Sohn des Gralskönigs Parzival, wird auf einem Schwan der Herzogin von Brabant als Helfer und Beschützer gesandt. Als Bedingung für seine Hilfe darf sie ihn niemals nach seinem Namen fragen. Als sie sein Verbot bricht, muss er sie verlassen.
Wagner griff die Figur auf und baute das Frageverbot zum Kern einer Geschichte aus, die das Verhältnis zwischen göttlicher Sphäre und irdischem Jammertal und zwischen frühmittelalterlichem Christentum und germanischer Götterwelt darstellt. Gleichzeitig versuchte Wagner, Elemente der griechischen Tragödie in die Handlung einzuflechten.